31. „TOUR DER HOFFNUNG“

VOM 06. BIS 10. AUGUST 2014


Die 314 Kilometer lange Radtour für den guten Zweck beginnt am 06. August mit einem Prolog in Gießen und führt an den folgenden Tagen über Routen in Sachsen und legt dabei jeweils Stopps entlang der Strecken ein. Der Start erfolgt am 07. August in Altenberg im Erzgebirge mit dem Tagesziel Dresden, am 08. August fahren wir von Löbau durch die Oberlausitz über Görlitz und Zittau bis nach Eibau und zum Abschluss am 09. August von Bautzen bis nach Dresden.
Die Radler werden von Ministern, Landräten, Bürgermeistern und Firmenvertretern empfangen, die ihren Spendenbeitrag für die „Tour der Hoffnung“ 2014 überreichen.

Begleitet werden die 185 Teilnehmer von 40 Helfern mit 14 Fahrzeugen sowie von Medienvertretern. Schirmherrin ist die Olympiasiegerin und 9-fache Weltmeisterin im Biathlon Petra Behle, Kapitän des Fahrerfeldes ist - wie seit 31 Jahren - der 4-fache Radweltmeister Klaus Peter Thaler. Die Ehrenschirmherrschaft haben in diesem Jahr die Ministerpräsidenten Volker Bouffier und Stanislaw Tillich der Bundesländer Hessen und Sachsen übernommen.

Ins Leben gerufen wurde die Goodwill-Radtour 1983 von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Fritz Lampert in Gießen. Seitdem treten jedes Jahr Prominente aus Politik und Wirtschaft, Kultur und Sport für die besondere Aktion in die Pedale.

Wir, das Organisationsteam der Tour, sind eine Gemeinschaft von Menschen, die sich zum Teil seit über 30 Jahren dafür engagieren und während der Tour Spenden für leukämie- und krebskranke Kinder sammeln. Das Geld - bislang insgesamt mehr als 30 Mio. Euro - kommt Cent für Cent diesen Kindern zugute; die Verwaltung der Spenden liegt allein in der Hoheit der Kämmerei der Universitätsstadt Gießen.

Horst Köhler bei der Tour der Hoffnung 2009 Eine besondere Ehre hatte die Tour 2009 dadurch erfahren, dass Bundespräsident Horst Köhler als Ehrengast beim Prolog von Gießen bis nach Lich mitradelte.

In 2013 konnten wir bei der traditionellen Spendenübergabe in Gießen die Rekordsumme von 2.200.000,- Euro an Kinderkliniken, Elternvereine und soziale Einrichtungen verteilen.

Die Spenden erhalten in 2014 die Kinderkliniken bzw. Elternvereine in Dresden, Bautzen, Görlitz, Kassel und Würzburg sowie weitere Kinderkliniken und die Justus Liebig Universität Gießen, Forschungsförderung Onkogenetisches Labor der Kinderklinik".

Sämtliche Organisationskosten für die Tour werden von Sponsoren getragen. Zu unseren langjährigen Förderern gehören: Allianz Deutschland AG, München, CD Wälzholz KG, Hagen, Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG, Berlin, capricorn AUTOMOTIVE GmbH, Düsseldorf, Daimler AG, Stuttgart, Gelita AG, Eberbach Cofely Deutschland GmbH, Köln, HeidelbergCement AG, Heidelberg, E.ON Mitte AG, Kassel, Licher Privatbrauerei Jhring Melchior, Lich, Roto Frank AG, Bad Mergentheim, ThyssenKrupp Steel Europe AG, Klosterfrau Köln, Maritim Hotelgesellschaft, Darmstadt, MLP AG, Wiesloch, Sarstedt AG & Co., Nümbrecht, Stadtwerke Gießen, Viessmann Werke GmbH & Co KG, Allendorf/Eder, Wagner GmbH & Co. KG, Fulda, Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH, Berlin und die Merck GmbH, Darmstadt. Über Firmen hinaus werden wir von Vereinen und lokalen Gruppen unterstützt.

Doch was wäre die Aktion ohne die Besucher beim Start, an den Zwischenstopps und Etappenzielen. Sie tragen dazu bei, dass die „Tour der Hoffnung“ ein unvergessliches Erlebnis wird.
So soll diese Tour ein Beispiel geben und Vorbild sein für ein Helfen mit Phantasie, Wille und Einsatzbereitschaft und ein besonderer Ausdruck und Beweis für den Sinn und die Wirksamkeit einer bestimmten Kultur des Miteinander und Füreinander.

Wir freuen uns auf ein offenes Miteinander und viele interessante Begegnungen unterwegs!


Zeit- und Streckenpläne herunterladen